2020-06-01 10:28:27 Sam Saidi – Mandäer-

„Natürlich war ich überrascht und erfreut, daß ein junger Mandäer an mich schreibt, und mehr über seine Religion erfahren will“.
Mit diesen schönen Worten antwortete mir Prof. Dr. Kurt Rudolph seinerzeit auf mein erstes Schreiben an ihn im Jahre 2002. Für mich war es ein großes Ereignis, mit einem für uns – Mandäer – sehr angesehenen Wissenschaftler in Kontakt zu treten. Einige Jahre später wurde diese Beziehung mit einer tollen Freundschaft gekrönt, die er in seinen Briefen schön zum Ausdruck brachte „herzliche Grüße von Haus zu Haus“.
Im Jahre 2008 traf ich ihn persönlich im Rahmen der Tagung zur Religion der Mandäer und Samaritaner an der Freien Universität Berlin. Dort habe ich mich mit ihm ausgetauscht und bat ihn um Erlaubnis, einige seiner Werke über die Mandäer ins Arabische zu übersetzten. Er war erfreut darüber und schenkte mir Exemplare seiner wichtigen Veröffentlichungen. Auch war er erfreut über meine Initiative, die dort stattgefundene mandäische Taufe den interessierten Akademikern detailliert zu erklären und die Gebete zu übersetzen.
Für viele Interessenten und Forscher im Gebiet Mandäismus verewigte sich Prof. Rudolph mit seinem einzigartigen Werk über „Theogonie, Kosmogonie und Anthropogonie in den mandäischen Schriften“. Eine sehr mutige und umfassende Studie, die bis heute nicht übertroffen werden konnte.
Ja, wir haben Kurt Rudolph aus unserer Mitte verloren, er lebt jedoch mit uns durch seine Gütigkeit als Freund und seine Werke als hervorragender Wissenschaftler.
Mögen die Uthri Dir Begleiter sein, möge Dein Weg zur Lichtwelt gesegnet sein!
In verehrender Erinnerung und tief empfundenem Beileid an die liebe Familie, Freunde und Kollegen!!
Sam Saidi