2020-06-02 21:12:20 Markus Dreßler, Leipzig

Meine erste religionswissenschaftliche Veranstaltung die ich im Sommersemester 1992 besuchte war eine von Prof. Kurt Rudolph angebotene Systematische Einführung in die Religionswissenschaft. Ich war damit heillos überfordert, aber dennoch war ich gleich beeindruckt von der Gelehrsamkeit und Systematik, die Herr Rudolph vermittelte. Von den weiteren Veranstaltungen die ich bei ihm besuchte sind mir vor allem diejenigen (Vorlesung und Seminar) zur Gnosis in Erinnerung geblieben. Im Seminar lasen wir von Hans Jonas Gnosis und spätantiker Geist und obwohl die meisten von uns sich mit der anspruchsvollen Lektüre doch sehr schwer taten, ist mir die Exegese des Textes durch Herrn Rudolph doch immer noch in eindrucksvoller Erinnerung. Er war auf eine sympathische Art so wie man sich einen „klassischen Professor“ vorstellte: ungemein gelehrt, bisweilen etwas zerstreut, immer den wissenschaftlichen Gegenstand im Blick. Trotz des sehr professoralen Auftretens im Seminar war Professor Rudolph unter den Studierenden beliebt, weil er immer ansprechbar war und dabei etwas angenehm menschliches und authentisches hatte, ohne Allüren und uns Studenten gegenüber immer sehr aufgeschlossen. Ich werde ihn in angenehmer und dankbarer Erinnerung behalten.